Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

Arbeitslosigkeit: Psychosoziale Folgen - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 40-41/2008)

Arbeit ist eine zentrale Voraussetzung für gesellschaftliche Integration. Wer seinen Arbeitsplatz (dauerhaft) verliert, läuft Gefahr, an den Rand der Gesellschaft zu geraten oder ganz aus dieser herauszufallen. Arbeitslosigkeit bedeutet für die meisten Menschen mehr, als eine sinnvolle Tätigkeit und den Einkommenserwerb zu verlieren. Sie wird begleitet vom Zerfallen des Beziehungsnetzes jenseits der Familie sowie vom Ausbleiben sozialer Anerkennung. Arbeitslosigkeit kann zu psychischen Beeinträchtigungen führen, die es den Betroffenen erschweren, wieder in Arbeit zu kommen. Arbeitsmarktpolitik sollte nicht nur auf kurzfristige ökonomische Effekte gerichtet sein, nicht primär unter dem Gesichtspunkt der Einsparung von Kosten reformiert, sondern auch als gesellschaftlich integrative Politik begriffen und dementsprechend gestaltet werden.

Inhalt:

 

Editorial (Katharina Belwe)     

Arbeitslosigkeit als zentrale Dimension sozialer Ungleichheit - Essay (Uwe Blien)

Arbeit, Arbeitslosigkeit und soziale Integration (Markus Promberger)     

Aktivieren als Form sozialer Kontrolle (Olaf Behrend)     

Arbeitslosigkeit: Was wir aus psychologischer Perspektive wissen und was wir tun

Können - Essay (Michael Frese)    

Psychosoziale Folgen von Erwerbslosigkeit - Interventions-möglichkeiten (Gisela Mohr / Peter Richter)     

Die "Wunde Arbeitslosigkeit": Junge Ostdeutsche, Jg. 1973 (Peter Förster · Elmar Brähler · Yve Stöbel-Richter · Hendrik Berth)     

Jenseits der Erwerbsarbeit liegen Antworten für eine Tätigkeitsgesellschaft - Essay (Theo Wehner)


Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung




Zurück
 

Zahlen und Fakten

 

Das Online Angebot Zahlen und Fakten der bpb bietet u.a. Daten und Graphiken zum Thema Arbeitslosigkeit

 
 
 
 
 

Hartz IV

 

Vor fast 15 Jahren trat das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt in Kraft. Mit "Hartz IV" wurden unter anderem Arbeitslosen- und Sozialhilfe zum neuen Arbeitslosengeld II zusammengelegt. Schon vor der Verabschiedung löste Hartz IV Proteste aus, noch bis heute sind die Reformen umstritten. Mehr dazu in der APuZ-Ausgabe 44-45/2019 zum Thema Hartz IV

 
 
 
 
 

HartzIV-Empfänger nach Bundesländer

 

Diese Statsitik zeigt den Anteil der Hartz-IV-Empfänger an der Bevölkerung nach Bundesländern, Stand Juni 2016.

 
 
 
 
 

Arbeitslosigkeit

 

2003 verkündete Gerhard Schröder ein umfassendes Reformprogramm für Deutschland: die "Agenda 2010". Bis zum Jahr 2010 sollte unter anderem der Arbeitsmarkt grundlegend reformiert werden, "um wieder an die Spitze der wirtschaftlichen und der sozialen Entwicklung in Europa zu kommen". Auch im namensgebenden Jahr 2010 ist noch umstritten, wie die Auswirkungen der Agenda zu bewerten sind. Mehr dazu in der APuZ-Ausgabe 48/2010 zum Thema Arbeitslosigkeit